Im Gespräch mit Zenhomes Founder & CEO Jannes Fischer

Nikolai Roth Allgemein, Interviews 1 Comment

Das Berliner Unternehmen Zenhomes hat sich mit seinem Produkt Vermietet.de innerhalb kürzester Zeit zum Marktführer für kleine und private Vermieter etabliert. Ich spreche mit Founder & CEO Jannes Fischer (Forbes 30 Under 30 in 2018) über die Vision für ein Betriebssystem für den Immobilienmarkt und warum Vermietet.de erst der Anfang ist.

Ein komplettes Ökosystem um die Immobilie

Mit Zenhomes entwickelt Ihr ein komplettes Ökosystem rund um die Immobilie. Was hat Euch dazu inspiriert?

Unser Ziel ist es, Wohnen für Alle einfach und intelligent zu machen. Das kann nur funktionieren, wenn alle Akteure – das heißt Eigentümer, Mieter und Dienstleister – in einem Ökosystem zusammenkommen. Zenhomes agiert dabei als das neutrale Betriebssystem in der Mitte, welches durch verschiedene Applikationen alle Beteiligten auf einer zentralen Plattform zusammenbringt.

Angefangen haben wir mit Vermietet.de für selbstverwaltende private Vermieter. In Deutschland gibt es ungefähr 20 Millionen privat vermietete Wohnungen. Die Mehrheit davon ist im Besitz von privaten Vermietern: Lehrer, Ärzte, Unternehmer; ganz normale Menschen, die ihre Immobilie geerbt oder als Investment für den Ruhestand gekauft haben. Und um diese Gruppe hatte sich bisher kaum jemand gekümmert. Gerade die jüngere Generation bewegt sich heute in einem Umfeld, in dem alles von digitalen Prozessen und Dashboards organisiert ist. Hingegen wird in der Immobilienverwaltung immer noch traditionell auf Stift, Papier und Excel zurückgegriffen; ohne direkten und transparenten Bezug. Meine Großeltern hatten mich vor einigen Jahren mit der Verwaltung ihrer Immobilie beauftragt. Eine Eigentümerversammlung im April 2016, auf der wir wegen einer defekten Holztür endlos mit ausgedruckten Faxpapieren über Kostenvoranschläge diskutierten, natürlich ohne Ergebnis, war für mich der Moment, in dem ich beschloss, Vermietet.de aufzuziehen. Ich war gerade aus Hong Kong zurückgekommen, wo ich für Rocket Internet den Lieferdienst-Vermittler Foodpanda aufgebaut habe. Ich hatte also Lust selbst etwas zu gründen.

Das Vermietet.de Erlebnis

Vermietet.de ist eine digitale Plattform, die alle Funktionen zur privaten Immobilienverwaltung umfasst, und Vermieter so mit ihren Anlagen, Dienstleistern und Mietern verbindet – alles in einer Anwendung. Was zeichnet diese Plattform aus?

Das Dashboard von Zenhomes

Das Dashboard von Zenhomes

Das Kundenerlebnis steht bei uns an erster Stelle; die Funktionen müssen intuitiv und selbsterklärend sein. Man meldet sich bei uns mit dem Smartphone oder Desktop an und gibt seine Immobiliendaten ein. Durch die Verknüpfung des Bankkontos werden Mieteingänge automatisch erfasst. Wenn ein Mietvertrag oder die Nebenkostenabrechnung erstellt werden muss – unser System macht es automatisch. Inserate auf allen Vermietungsportalen – dank der gespeicherten Daten und Bilder nur wenige Klicks. Wer sehen will, was seine Immobilie Wert ist – wir geben einen aktuellen Überblick und smarte Empfehlungen zur Steigerung der Rendite. Mit Vermietet.de spart man nicht nur wertvolle Zeit und Geld, sondern trifft auch bessere Entscheidungen! Wir wollten vor allem ein Produkt, das unsere Kunden lieben. Heute haben wir über 100.000 Nutzer und sind die größte und schnellst wachsende Immobilienverwaltungs-Plattform in Deutschland. Nur bei Vermietet.de findet man alle Funktionen intelligent miteinander verknüpft und als einziger Anbieter decken wir den gesamten Lebenszyklus der Immobilie ab. Unser Schwerpunkt liegt heutzutage in der Buchhaltung und Vermietung; hier findet man alles, was man dazu braucht. Und über 30 Entwickler und Produktmanager arbeiten bei uns daran, unser Angebot wöchentlich um spannende Funktionen zu erweitern.

Hausio, die Hausverwaltung für die Generation Y

Seit Anfang des Jahres bist Du mit Hausio auch im Bereich der digitalen Hausverwaltung unterwegs. Was hat Dich zu diesem Schritt bewogen?

Hausio - die digitale Hausverwaltung

Hausio – die digitale Hausverwaltung

Unser Ziel ist es, mit unserem Betriebssystem alle Akteure im Immobilienmarkt zu vernetzen. Mit Vermietet.de haben wir das markführende Produkt für den Selbstverwalter entwickelt. Mit Hausio erweitern wir unser Angebot für Vermieter, die persönliche Beratung schätzen und die Verwaltung ihrer Immobilie in professionelle Hände geben möchten, auf die Vorteile moderner Technologie aber nicht verzichten möchten. Hausio ist unsere digitale und volltransparente Antwort auf die traditionelle Hausverwaltung. Wir haben das Produkt an ausgewählten Standorten mit Fokus auf Sondereigentum im letzten halben Jahr getestet und perfektioniert. Jetzt ab Juli können wir unseren Service flächendeckend in den 30 größten deutschen Städten anbieten – sowohl für Sondereigentum als auch ganze Mehrfamilienhäuser. Das Hausio-Team kümmert sich um alles, von Vertragsverwaltung, Mahnwesen, Mietersuche, Kommunikation und Rechnungswesen bis hin zu Instandhaltungen. Und als Kunde weiß man trotzdem jederzeit, was rund um sein Portfolio passiert. Im Kundenkonto kann man sogar in Echtzeit sehen, woran wir gerade arbeiten, um die Immobilie zu managen und weiterzuentwickeln. Einer der nächsten Schritte wird sein, auch Mieter und kleine Verwalter auf die Plattform zu holen. Eine Überlegung ist auch, unsere Technologie als White-Label-Lösung für Dritte zur Verfügung zu stellen. Du siehst, wir haben mit Zenhomes noch viel vor und die nächsten Jahre werden sicher sehr spannend.

Die Krise als Schub der Digitalisierung

Der Einsatz digitaler Tools hat durch die Corona-Krise noch einmal an Bedeutung gewonnen. Was treibt Dich diese Tage um?

Wir sehen, dass Menschen allgemein mehr Zeit am Rechner verbringen und beispielsweise die Zeit nutzen, ihre Immobilien zu digitalisieren. Unsere Plattform macht das an vielen Stellen sehr einfach, es braucht aber diesen ersten Schritt. Insofern nehmen wir die Krise vor allem als Schub für die Digitalisierung wahr. Auch steigt die Nachfrage auf professioneller Seite, zum Beispiel nach Fortbildung, und wir bauen den Bereich Webinare aus. Digitale Geschäftsmodelle aufzubauen ist teuer und braucht externes Kapital. Die Finanzierungslandschaft, die sich in Deutschland in den letzten Jahren gut etabliert hat, verändert sich. Die Krise verunsichert viele junge Unternehmen und ich beobachte das Umfeld sehr intensiv, auch in meiner Rolle als Vorstand der German PropTech Initiative. Es ist wichtig, dass Deutschland hier nicht an Momentum verliert. Mit Zenhomes haben wir das Glück, gut finanziert zu sein. Heute sind wir ein mittelgroßes Unternehmen und haben auch während der Homeoffice-Phase neue Mitarbeiter eingestellt. Viele davon konnte ich bisher nur per Video kennenlernen, aber die Gesundheit unserer Mitarbeiter steht natürlich an erster Stelle. Beim Homeoffice waren wir ganz am Anfang mit dabei und werden diese Möglichkeit auch permanent beibehalten. Dennoch freue ich mich auf das baldige Wiedersehen und den direkten Austausch mit meinen Mitarbeitern persönlich am meisten!

Vielen Dank für das interessante Gespräch, Jannes.

Diesen Beitrag teilen

PropTech.de - Newsletter
About the Author

Nikolai Roth

Nikolai Roth ist Gründer und Geschäftsführer von Maklaro, Anbieter von digitalen Makler-Services, die eine Effizienzsteigerung entlang der gesamten Wertschöpfung des Immobilienverkaufs ermöglichen. Den Ursprung für das digitale Produktportfolio des Unternehmens bildet die langjährige Marktpräsenz von Maklaro als digitaler Immobilienmakler. Außerdem bloggt Nikolai Roth seit 2016 auf PropTech.de über die Digitalisierung der Immobilienbranche und ist darüber hinaus im Vorstand der German PropTech Initiative e.V. sowie Abgeordneter im Bundeskongress Immobilienwirtschaft.

Comments 1

  1. Gutes Interview. Für mich ist Zenhomes das spannendste PropTech, da es bei Hausverwaltungen eine der großen Ineffizienzen im Markt angreift.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.